Santiago Palacio M.A.

Projektleiter & wissenschaftlicher Mitarbeiter

Ursprünglich komme ich aus Kolumbien und habe fast die Hälfte meines Lebens in Deutschland verbracht. Transkulturelle Begegnungen, eine liberale, offene und säkulare Erziehung haben meine Identitätsbildung seit sehr frühem Alter geprägt und beeinflusst. Ich wuchs mehrsprachig auf und konnte für längere Aufenthalten in mehreren Städten verschiedener Länder leben. Nach Schulabschluss auf einer deutschen Schule habe ich in Kolumbien den Bachelor of Arts in Kommunikation und internationale Beziehungen abgeschlossen. An der Freien Universität zu Berlin habe ich den Master of Arts Abschluss in interdisziplinäre Lateinamerikastudien mit dem Profil Gender Studies, Transformation und Entwicklung erworben. Zu beruflichen -und Forschungszwecken bin ich sowohl in Deutschland als auch im Ausland tätig gewesen. Ich konnte umfangreiche transdisziplinäre Erfahrungen im Bereich Internationale Beziehungen, Migration, Diplomatie, Diversity, Anti-Diskriminierung, politische Bildung, transkulturelle Verständigung sowie in der Pädagogik sammeln.

Ich empfinde mich als ein empathischer, kritischer, transgressiver, anti-essentialistischer, transkultureller Mensch. Intersektionalität, Gerechtigkeit und Multikulturalität bestimmen meinen Alltag, denn ich kann ohne die Werte und Prinzipien der Inklusion nicht wirklich leben. Mein Herz schlägt dafür!

Als Teamleiter des “Culture Coaches” Projektes ist es mein Ziel, der Gesellschaft einen wertvollen Beitrag durch die Entwicklung und das Angebot hochqualitativer Fort-und Weiterbildungsformaten sowie die Förderung von Chancen für Migrant*innen zur aktiven Teilhabe in der Gesellschaft zu leisten und von Berlin aus Menschen zu inspirieren! Dabei möchte ich auch gerne der Aufnahmegesellschaft die notwendigen transkulturellen Kompetenzen beibringen und sie nachhaltig sensibilisieren. Gesellschaftliche Vielfalt sichtbar zu machen, ist, meiner persönlichen Einschätzung nach, gar nicht ausreichend, denn sie muss in einem Migrationsland wie Deutschland wirklich gelebt, geteilt werden, echte Chancen zur aktiven Teilhabe in der Gesellschaft für Migrant*innen müssen erschaffen werden!