Transkulturelle Kompetenzen
im Asylverfahren –
Beratung und Qualifizierung

Transkulturelle Kompetenzen im Asylverfahren –
Beratung und Qualifizierung

Transkulturelle Kompetenzen im Asylverfahren – Beratung und Qualifizierung ist ein Projekt zur Kompetenzerweiterung und Optimierung der Abläufe im deutschen Asylsystem durch bedarfsgerechte Qualifizierungsmaßnahmen sowie lösungsorientierte Beratung. Über die gezielte Vermittlung relevanter Inhalte durch Expert:innen verschiedener Fachbereiche an die Ausführenden leistet das Projekt einen Beitrag zur Förderung der transkulturellen Verständigung und zu einer informierten Entscheidungsfindung im Asylverfahren. Das Projekt bietet eine Plattform zur Vernetzung der Expert:innen und fördert dadurch die nachhaltige Zusammenarbeit im Feld.

Transkulturalität basiert auf der Annahme, dass Kulturen in stetigem Austausch miteinander stehen, sich dabei vermischen, neue Ausprägungen schaffen und somit nicht voneinander zu trennen sind. Das daraus folgende Gesellschaftskonzept beschreibt eine Gemeinschaft, an der alle teilhaben, gleich welchen ethnischen oder nationalen Hintergrund sie haben. Das Konzept der Transkulturalität beschreibt so ein differenzierteres Bild vom Verhältnis der Kulturen. Nicht eines der Isolierung und des Konflikts, sondern eines der Verflechtung, Durchmischung und Gemeinsamkeit. Es befördert nicht Separierung, sondern Verstehen und Interaktion.

Ziele des Projektes:

Ziele des Projektes:

Durch Wissensvermittlung und Kompetenzaufbau:

  • ● informierte Entscheidungsfindung unterstützen
  • ● Stereotype abbauen
  • ● transkulturelle Handlungskompetenz fördern
  • ● Sensibilität steigern
  • ● Diversitätskompetenz aufbauen
  • ● wirksames Arbeiten fördern
  • ● Konflikte und Missverständnisse reduzieren
  • ● Asylverfahrensprozesse optimieren

Das Projekt konzipiert und implementiert bedarfsorientierte und wissenschaftlich fundierte modulare Qualifizierungsmaßnahmen. Je nach Zielgruppe werden die Module inhaltlich und methodisch angepasst und kombiniert. Der Expert:innenpool der Stiftung steht den Zielgruppen beratend für Problemstellungen im Asylverfahren zur Seite.

Transkulturelle Kompetenzen im Asylverfahren – Beratung und Qualifizierung wird gefördert durch den Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF). Sämtliche Angebote sind für die Teilnehmer:innen kostenlos.

Kontaktieren Sie uns gerne jederzeit bei Fragen unter fortbildung@zohreesmaelifoundation.com oder telefonisch unter der 030 20624537.

Termine

Workshopreihe halbtägig
Kommunikation und Konfliktlösung | Herkunftskontexte | Gendersensibilisierung | Diskriminierungssensibilisierung
Ort:Online via Zoom
13.+14.01., 27.+28.01., 10.+11.02., 24.+25.02. 2022 | 17-21 Uhr
Workshopreihe zweitägig
Umgang mit Traumata | Gendersensibilisierung
Ort:Online via Zoom
20.-21.01.2022 | 9-17 Uhr
Workshopreihe halbtägig
Herkunftskontexte | Zusammenarbeit mit Sprachmittler*innen | Umgang mit Traumata
Ort:Online via Zoom
17.+18.02., 03.+04.03., 17.+18.03. 2022 | 13-17 Uhr
10.-11.03.2022 | 9-17 Uhr
Multiplikator:innenschulung
Ort:Bayreuther Straße 4, 10787 Berlin | Culture Coaches
24.-25.03.2022 | 9-17 Uhr
06.-07.04.2022 | 9-17 Uhr
Multiplikator:innenschulung
Ort:Bayreuther Straße 4, 10787 Berlin | Culture Coaches
28.-29.04.2022 | 9-17 Uhr
Workshopreihe viertägig
Kommunikation und Konfliktlösung | Herkunftskontexte | Gendersensibilisierung | Umgang mit Traumata
Ort:Bayreuther Straße 4, 10787 Berlin | Culture Coaches
02.-05.05.2022 | 9-17 Uhr
19.-20.05.2022 | 9-17 Uhr
09.-10.06.2022 | 9-17 Uhr
23.-24.06.2022 | 9-17 Uhr